Collection Fehrmann

Jules Vernes „Voyages extraordinaires*"

Jules Verne – Posthumous Stories (* Dieser Band ist nicht offizieller Bestandteil der VE)




/1/ Hier et Demain, mit den Kurzgeschichten: La Famille Raton. M. Ré-Dièze et Mlle Mi-Bémol. La Destinée de Jean Morénas. Le Humbug. Au XXXIXe siècle: La Journée d’un journaliste américain en 2889. L’Éternel Adam; Collection Hetzel, Paris im Dezember 1910 Illustrationen von: Léon Benett, Félicien de Myrbach und Georges Roux; 248 Seiten - Doppelausgabe mit Le Secret de Wilhelm Storitz (+220 Seiten) – CF /K0101/ und /8903/

Ispiz

/2/ Bildzitat aus /1/, Seite 137

/3/ Bildzitat aus /1/, Seite 157

Le Humbug, auch Moeurs américaines. Le Humbug (Der Humbug - 1867/1910)

OriginaltiteleiDiese Kurzgeschichte wurde 1867 von Jules Verne geschrieben, wurde zu Lebzeiten von ihm aber nie verlegt. Erst Michel nahm sie 1910 in die Kurzgeschichtensammlung Hier et Demain auf, wobei er sie umfangreicher überarbeitete. Sie wurde in der Complete Jules Verne Bibliography by Volker Dehs, Zvi Har'El & Jean Michel Margot unter Posthumous Stories II Nr. 3.5 erfasst. (Bild links /2/ Titelillustration der Geschichte aus /1/). Diese Kurzgeschichte wurde im Jahre 2011 erstmals in deutscher Sprache verlegt.
Der amerikanischer Geschäftsmann Hopkins hatte es sich zum Ziel gesetzt, gewinnbringende Sensationen in bare Münze umzuwandeln. Er hatte sich wieder einen Clou einfallen lassen. Der durchtriebene Betrüger behauptet, ein gigantisches fossiles Skelett in seiner Sammlung zu haben. Das fast zwölf einhalb Meter große Skelett soll in Schaustellungen gezeigt werden. Doch als es zur Show kommen sollte, gab es angeblich eine Panne, denn Tiere sollen das Skelett zerstört haben. Der ganze Vorgang ist ein Bluff. Doch Hopkins geht es gar nicht um die Schaustellung, sein Plan ist es, Anteile am Unternehmen gewinnbringend zu verkaufen.

Die Idee zur Geschichte kam Jules Verne auf seiner Amerika-Reise 1863, als er die Geschichte hörte, dass der Zirkusdirektor Barnum fossile Funde vermarkten wollte, die sich als Fälschungen herausstellten. Zur Reise siehe die ergänzende Seite  Jules Verne entdeckt für sich das größte Schiff des 19. Jahrhunderts: Die „Great Eastern“.

2011 war es endlich soweit im deutschsprachigen Raum: Der Herausgeber Sven-Roger Schulz erfreute die Verne-Freunde mit dem Buch Der Humbug. (Edition Dornbrunn; Hsg. Sven-R. Schulz, ISBN 978-3-983275-00-1) Hier fanden die Kurzgeschichten Gil Braltar, Der Humbug, das Schicksal des Jean Morenas und Ein Schnellzug der Zukunft von Jules und Michel Verne eine würdige Präsentation, denn der Herausgeber übernahm alle vorhandenen Originalillustrationen. In einem Nachwort wird die Entstehung der Kurzgeschichten und der jeweilige Anteil der Autoren (Vater und Sohn) klar dargestellt (Bild unten - CF /K0210/)Der Humbug 2011

RETURN to Verne ListRETURN zurück zur Vorseite (RETURN)

Hinweis: Beschrieben werden nur in meiner Sammlung befindliche Bücher und Verfilmungen. Dargestellte Bücher sind Beispiele daraus.

Zur Seitenübersicht (Site - Map)

© Fehrmann 01/09, letzte Aktualisierung 10. Januar 2016