(Genealogy of the Verne Family / Ascendants et descendants de Jules Verne)

Genealogie der Familie Verne

Aus unterschiedlichsten Quellen liegen Informationen der Familie Verne und ihren Anverwandten vor. Daraus habe ich die Personenangaben erfasst und in einer Genealogie systematisch zusammengestellt.








Ahnentafel der Familie Verne

(Start des JAVA-Applets durch Symbolclick – dazu muß im Browser das Ausführen von Skripts bzw. ActiveX Steuerelementen zugelassen sein)


IN ÜBERARBEITUNG

Vollgrafische interaktive Darstellung der Ahnentafel von Jules Verne (Dynamic Family Tree of Jules Verne / L'Arbre Dynamique de Jules Verne / Stamboom van Jules Verne / Drzewo Genealogiczne Jules Verne / Radokmen pro Jules Verne)

Change the language free, more as 10 languages are currently supported (Software:DftCom2 © Michael Horey)


Vorfahren-Chronik (ancestors / ascendants)


von Jean-Jules Verne (1892-1980) zurück bis in das 16. Jahrhundert


Erläuterung: Das System der Vorfahren-Chronik beginnt mit Jean Jules Verne und führt dessen Vorfahren auf. Die Personen sind in der jeweiligen Darstellung nummeriert. Folgendes System liegt zugrunde: Die beginnende Person hat die Nummer 1. Die Nummer des Vaters erhält man, indem man die Nummer des Kindes mit 2 multipliziert und die Nummer der Mutter erhält man, indem man die Nummer des Kindes mit 2 multipliziert und eine 1 addiert. So hat der Vater der Person Nummer 16 (das ist der Ururgroßvater der Person 1) die Nummer 32, die Mutter die Nummer 33.


Nachkommen-Chronik (descendants)


von Vital Verne im 16. Jahrhundert bis in das 20. Jahrhundert (die umfangreichere Darstellung)


Erläuterung:

Die Systematik der Nachkommen-Chronik ist einfacher aufgebaut. Die Startperson, in unserem Falle Vital Verne, hat die Nummer 1. Beginnend mit dem Ehepartner von Nummer 1 werden alle folgenden Personen fortlaufend nummeriert.







Zurück zum Menue JULES VERNE

zum Menü JULES VERNE

Zurück zur BIOGRAPHIE Jules Verne

zur BIOGRAPHIE Jules Verne

Zur Seitenübersicht (Site - Map)

Copyright © Andreas Fehrmann – 10/2004, letzte Aktualisierung 9. Februar 2016