Familie Verne geht auf Reisen

Reisen und Urlaufsaufenthalte





Quellenangaben, und vielleicht der Reiz etwas mehr darüber zu lesen? (Die Systematisierung bezieht sich nur auf die Nutzung für diesen Beitrag)

/1/ Volker Dehs: Jules Verne - Biographie; 2005 Patmos Verlag GmbH & Co. KG Artemis & Winkler Verlag, Düsseldorf und Zürich; Fakten und Zitat von Seite 119 ff., CF /5513/

/2/ Postkarte: Glasgow, The Clyde from Saylors Home; ca. 1900; CF /21115/

/3/ Postkarte: Hamburg, Alsterarkaden und Rathaus, Zeit bis 1900; CF /21114/

/4/ Bildmotiv aus Annie Jacques: La vie balneaire en baie de Somme; Engelaire Editions 2011 DOUAI; CF /5525/; Bildzitat von Seite 112: Lithographie von Florentin Lefils 1861 Vue du Crotoy - Ausschnitt; CF /21325/

/5/ Postkarte um 1900, CF /21216/

/6/ Postkarte um 1890, CF /21303/

/7/ J. Verne Doppelband: Une ville flottante suivi des Forceurs de blocus und Aventures de trois Russes et de trois Anglais dans l'Afrique australe Pierre-Jules Hetzel - Bibliotheque D'Education et de Recreation Paris, Ausgabe 1887; Bildzitat als Ausschnitt von Seite 1; CF /0802/

/8/ Postkarte um 1900: ORAN La Rue de la Mosquée - Die Straße zur Moschee; CF /21131/

/9/ Postkarte zwischen 1890 und 1900: Edinburgh Castle; CF /21134/

/10/ Neue Freie Presse - Morgenblatt; Wien am 27. November 1879 Nr. 5419; Zitat von Seite 6; CF /6915/

/11/ BREVKORTKopenhagen um 1900 aus meiner Sammlung historischer  Postkarten; CF /21123/

/12/ Ausschnitt von Seite 13 aus Die Presse - Abendblatt, Wien 8. Juli 1884 Nr. 187; CF /6931/

/13/ Ausschnitt aus einer Gesamtansicht der Saint Michel III im Jahre 1885. Bildmotiv /21315/ beschnitten und bearbeitet, Ursprung: Sammlung Weissenberg

/14/ Volker Dehs: Familie Verne am Strand; NAUTILUS, CLubmagazin des deutschsprachigen Jules-Verne-Clubs Nr. 17. vom April 2010; CF /6818/

/15/ Postkarte um 1900, gelaufen August 1904; CF /21324/

/16/ Aus der Sammlung Volker Dehs: Familie Verne an der Steilküste von Petite Dalles im Jahre 1899. Ich danke für die Bereitstellung und die Möglichkeit der Nachnutzung auf meiner Seite.

Dieser Beitrag versucht aus diversen Hintergrundinformationen die Frage zu beantworten, welche Reisen Jules Verne allein oder mit Familie machte und wie Familie Verne ihren Urlaub, oder wie man damals sagte: "Die Sommerfrische" verbrachte. In den ersten Jahren seiner Jugendzeit verbrachte Jules die Wochenenden, aber auch ganze Sommer lang im Sommerhaus der Familie in Chantenay bei Nantes. Siehe dazu meine Seite: Bei Vernes in der Sommerfrische: Das Haus in Chantenay. Dieser Beitrag hier will die Reisen des erwachsenen Jules Vernes nachzeichnen.

Die im Text dargestellten alten Postkarten meiner Sammlung sind meist mit einem größeren Zeitversatz zum Reisetermin, da ich Motive aus der Mitte des 19. Jahrhunderts nicht beschaffen konnte. Sie sollen nur ein Stimmungsbild der jeweiligen Reisen sein.

Jules geht auf Reisen


q21115 Glasgow 1900Seine erste größere Reise macht Jules Verne zusammen mit seinem Freund Aristide Hignard im Jahre 1859. Dabei kam den beiden der Glücksumstand zu passe, das Aristides Bruder Alfred Reeder in Nantes war. Dieser konnte ihnen zwei Plätze auf dem Schiff Hamburg vermitteln, dessen Reiseziel Liverpool war. Von dort aus wollten die beiden Schottland erkunden. "Wir fahren zunächst nach Liverpool, dann nach Glasgow und Edinburgh. Das wird eine ausgesprochen angenehme Wanderung, ebenso charmant wie preisgünstig (...). Überhaupt befinde ich mich gerade in Reiselust und habe einen Reisetag in Essộmes  genutzt, um bis nach Reims vorzustoßen, wo ich die bewundernswerte Kathedrale bis in alle Ecken besichtigt habe. Während meiner Reise wird Honorine in Amiens bleiben" /1/ schrieb Jules an seinen Vater Pierre Verne am 15. Juli 1859. Aus seinen Erlebnissen in Schottland entstand kurz darauf der Roman
Reise mit HIndernissen nach  England und Schottland, eine Mischung aus Fiktion und eigenen Erleben. Geschrieben wurde der Roman von Verne im Herbst und Winter 1859 bis 1860, aber erst 1989 wurde der Roman wiederentdeckt und verlegt. Bild links: Glasgow um 1900 /2/

Hamburg 1900Kurz darauf, im Juli des Jahres 1861, ging dass Gespann Jules Verne und Aristide Hignard, diesmal mit dem gemeinsamen Freund  Émile Lories als dritten im Bunde, wieder auf Reisen. Sie fuhren per Bahn von Paris nach Köln, um dann weiter über Norddeutschland nach Skandinavien zu kommen. So lagen die Orte Hannover, Hamburg, Lübeck, Stockholm auf dem Weg nach Christiania. Dies war die Namensgebung von 1624 bis 1924 für das heutige Oslo. Bemerkenswert ist, dass die jeweiligen Reiseetappen nicht nur durchfahren wurden, sondern in jedem Ort gab es Besichtigungen der örtlichen Sehenswürdigkeiten. Von all diesen Eindrücken machte Jules fleißig Reisenotizen, oft mit Handskizzen besonderer Eigentümlichkeiten der Orte. So konnte er Eindrücke aus erster Hand in seinen späteren Werken einfließen lassen. Der Aufenthalt in Hamburg brachte Verne auf die die Idee, die
Reise zum Mittelpunkt der Erde in Hamburg beginnen zu lassen und die Eindrücke von Skandinavien flossen in den Roman Ein Lotterielos ein. Bild rechts oben: Hamburg, die Alsterarkaden /3/.

Die Sommerfrische am Meer

q21324 Le Crotoy 1861Zu den uns bekannten frühen Urlaubszielen der Familie Verne zählt der Le Crotoy, ein malerischer Fischerort am Bai du Somme.  In dieser kleinen Hafenstadt an der Mündung der Somme und in der Gegend an der Kanalküste, suchte die Familie Entspannung. Ein Grund für die Auswahl des Ortes könnte gewesen sein, dass dieser nur zirka siebzig Kilometer von Amiens, dem Heimatort von Jules Ehefrau Honrine entfernt lag. Er war sozusagen die kürzeste Verbindung von Amiens zum Meer. Bild oben: Le Crotoy im Jahre 1861 /4/, zum Zeitpunkt erster Besuche.

Crotoy Chateau Erste Ausflüge der Vernes sollen noch vor 1865 statt gefunden haben. Diese Aufenthalte sind bei der Familie Millevoye nachgewiesen, die seit Mitte des 19. Jahrhunderts im Chateau de Millevoye, in der damaligen Rue de Chateau wohnte. Wie kam es zur Einmietung von Jules Verne? Er soll Kenntnis davon erhalten haben, dass der damals aktuellen Besitzer des Hauses eine Gästewohnung zu vermieten hatte.Hier soll Familie Verne mehrfach Einzelaufenthalte gehabt haben und im Jahre 1866 war es der ganze Sommer, den sie dort verbrachten. Links eine Postkarte um 1900 mit der Aufschrift Chateau du Crotoy, Propriete de M. Jacques Millevoye, offenbar dem damaligen Besitzer /5/. Heute liegt das Gebäude am Quai Léonard.

Zwischenzeitlich gab es aber auch Sommer, wie zum Beispiel 1864 und 1865, die Jules Verne in seinem Geburtsort Nantes verbrachte, konkret im Sommerhaus der Eltern, in Chantenay. Von dort aus machte er mit seinem Bruder Paul  mit einem gecharterten Boot Fahrten Loire-abwärts und dann entlang der Atlantikküste. In dieser Zeit sind jeweils im Frühjahr Reisen Jules Vernes auf Einladung seines Verlegers Hetzel bekannt, die ihm zu dessen Lieblingsaufenthalten in Monaco oder nach Golfe Juan, einem Badeort zwischen Cannes und Antibes führten.

Q21303 Le Crotoy - die Ausflügler kommen anAber nochmals zurück nach Le Crotoy: Als Jules Verne dort seine ersten Besuche abhielt, stand der kleine Fischerort schon im Ruf, die aufkommende Sommerfrische von Paris zu sein. Noch stärker wurde der Touristen- und Besucherstrom als 1872 die günstige Bahnverbindung von Paris zur Côte Picardie fertig gestellt wurde. Damit brauchten die Pariser nur noch drei Stunden um aus der Hektik der Großstadt in den beschaulichen Küstenort zu fahren. Siehe dazu auch eine Postkarte aus dem Jahre 1890 (links, /6/). Durch seine Besuche hatte Jules Verne den Ort so lieb gewonnen, dass er sich entschloss, dort hinzuziehen. Der Umzug der Familie Verne nach Le Crotoy ist im Jahre 1869 vollzogen worden. Weitere Details zum Ort und dem Aufenthalt der Vernes, auch erweiternd zu den oben gemachten Aussagen, sind auf meiner Seite Jules Verne in Le Crotoy zu finden.

Urlaubsreisen und Ausflüge auf dem Meer

Schwimmende Stadt - Ausschnitt aus FrontispizVom 17. März bis zum 29. April 1867 reiste Jules Verne mit seinem Bruder Paul mit dem damals größtem Schiff der Welt, der Great Eastern, nach Amerika. Im Detail sah das so aus: Das Schiff verließ am 26. März 1867 den Hafen von Liverpool um nach New York zu fahren. Bild links: Eine der Originalillustration aus dem Roman: Die Great Eastern verlässt Liverpool /7/. Die Passage dauerte durch einen schweren Sturm vierzehn Tage. Der an Maritimen und Technik interessierte Verne nutzt die gewonnenen Eindrücke, um sie später in seinem Buch Eine schwimmende Stadt zu verarbeiten. Da er selbst nichts Spektakuläres erlebte, schmückte er eben seine Erlebnisse zu einer Romanhandlung aus. Real war aber der Besuch der Niagarawasserfälle, die die Brüder am 12. April 1867 besuchten. Zu diesen spektakulären Naturschauspiel reisten die Gebrüder Verne, in dem sie von New York entlang des Hudson-Rivers mit einem Dampfboot in Richtung Albany fuhren, um von dort mit zum Zug auf die kanadische Seite der Niagarafälle zu gelangen. Zurück in New York verließen sie dann wieder mit der Great Eastern Amerika, um nach zehn Tagen den französischen Hafen Brest zu erreichen.

OranAls sich 1868 Jules Verne seinen Traum von einem eigenen Boot verwirklichen konnte, denn in Le Crotoy war die erste Saint Michel fertiggestellt worden, nutzte er die Chance, eigenen Bootsausflüge zu machen. Siehe dazu vertiefend auch meine Seite: Jules Vernes Jachten Saint Michel I, II und III. Da er die HIlfe zweier Matrosen aus Crotoy, nämlich Alexander Delong und Alfred Berlot, in Anspruch nehmen konnte, machte er regelmäßig Törns entlang der französischen Kanalküste und er besuchte ebenso das englische Ufer. Als nach rund acht Jahren die größere Saint Michel II erworben wurde, diente sie für ähnliche Reiseziele. Erst mit der Anschaffung der Dampfjacht Saint Michel III wurde Verne völlig frei in der Wahl seiner Reiseziele. Kurz nach der Anschaffung im November 1877 wurde bereits am folgenden Osterfest eine erste Erkundungsreise in Gemeinschaft mit Bruder Paul und dessen Kindern entlang der Bretonischen Küste gemacht. Darauf folgte 25. Mai 1878 die erste Mittelmeerkreuzfahrt. Interessant war die Zusammensetzung der Beteiligten: Neben zehn Mann Besatzung gehörte zu den Gästen der Reise wiederum Bruder Paul, der Sohn seines Verlegers Pierre-Jules Hetzel,  Louis-Jules Hetzel und der Regionalpolitiker Edgar Raoul-Duval. Die Reise ging über Gilbraltar, Tanger, Oran nach Algier. Bild rechts /8/ Die besuchten Reiseziele gingen später als Detailbeschreibungen in die Romane Vernes ein. Besonders die Region Nordafrikas hatte es ihm angetan.

q21134 EdinburghIm Juli 1879 kam es zu einer weiteren Kreuzfahrt mit der Saint Michel III. Die illustre Reisegruppe setzte sich aus Jules Verne, seiner Frau Honorine, dessen Sohn Michel, seinen Bruder Paul, dessen Sohn Gaston, Louis-Jules Hetzel und der Anwalt und Regionalpolitker Robert Godefroy zusammen. Die Reise ging entlang der englischen und schottischen Küste nach Edinburgh. Siehe Bild links Edinburgh Castle /9/. Die Notizen der Reise nach Schottland lies Verne in seinem Roman Der grüne Strahl einfließen.

Im August 1879 blieben die Vernes, diesmal ohne Honorine, auf der Saint Michel an der Bretonischen Küste. Dort im Freiwasser der Reede vor Saint Nazaire wurde das Schiff Ende August von einem vorbeifahrenden Schiff gerammt. Aber man hatte Glück, die Sache ging glimpflich aus.

q6915 Seite 4

d21124 KopenhagenDie oben zu lesende Zeitungungsmeldung aus Österreich vom November 1879 /10/ ist daher als fragwürdig einzuschätzen. Denn die Rückkehr aus Schottland fand nicht wie berichtet am 22. September ihr Ende. Die Saint Michel wurde ganz einfach zu diesem Zetpunkt wieder zu ihrem Heimathafen Treport überführt, um dort vor Anker zu gehen. Bestimmt wurde hier eine Information "aus zweiter Hand" ausgewertet.

Legendär, weil schriftstellerisch umfangreich ausgewertet, wurde die dritte Kreuzfahrt der Saint Michel III. Eigentlich sollte die Reise bis nach Sankt Petersburg führen, aber die Route wurde auf den Zielhafen Kopenhagen geändert. DIe Reise, die am 1. Juni 1881 startete, dauerte insgesamt sechs Wochen. Mit an Bord waren auch diesmal wieder Jules, dessen Bruder Paul und Robert Godefroy. Die Etappen waren wie folgt: Über die englische Küste ging es entlang der niederländischen Küste mit Etappen in Rotterdam, Amsterdam und Den Haag nach Deutschland. Überraschenderweise konnte man als französisches Schiff im Kriegshafen Wilhelmshaven anlegen und dann ging es weiter über Rendsburg nach Kiel, mit einer Durchquerung des Eiderkanals.

Eine erste Auswertung der Reise konnte man als Bericht von Jules Verne in einer Zeitung in Nantes lesen, bekannter aber ist die als Kurzgeschichte verfasste Erzählung Von Rotterdam nach Kopenhagen - An Bord der Dampfjacht Saint Michel von Paul Verne. Bild rechts oben: Kopenhagen /11/.

In den Folgejahren 1882 und 1883 wurden keine Schiffsreisen unternommen. Erst im Jahr darauf wurde wieder eine umfangreichere Reise mit der Dampfjacht realisiert. Es wird die letzte große Kreuzfahrt des Schiffes unter Jules Verne sein.

q6931 Bericht Romreise Jules VernesMan startet Anfang Juni 1884 und diesmal geht es von der Loire-Mündung nach Lissabon, dann nach Cadiz, Oran, Algier, Tunis, Malta, Korfu bis nach Sardinien. Mit an Bord ist neben Jules, sein Sohn Michel, der Sohn seines Bruders Paul - Maurice Verne - und ab Nordafrika auch Jules Frau Honorine.

Von Sizilien setzt man zur italienischne Festlandsküste über, um dann Neapel mit den gegenüberliegenden Grotten von Capri und wieder zurück auch Syrakus, Catania und Pompeji zu besuchen. Dann trennte man sich vom Schiff, welches die Heimreise antrat und weiter ging es mit dem Zug. Die nächste Etappe war Rom. Die dortige Ankunft war mit Problemen verbunden, da man aus Gründen der Quarantäne das separat gesende Gepäck nicht den Reisenden aushändigen wollte. Siehe dazu den rechts abgebildeten Zeitungsbericht /12/.Die Italienreise ging von Rom über Florenz, Venedig nach Turin weiter, um von dort den Heimweg nach Frankreich anzutreten.

q21315 Saint Michel III

Bild oben /13/: Wir sehen Honorine und Jules nochmals an Bord ihres Schiffes im Frühsommer 1885. Aber die Mittelmeer-Kreuzfahrt 1884 war die letzte große Reise mit der Saint Michel III. Im Juli des Jahres 1885 wurde sie verkauft. Weitere Details dazu sind meiner Seite Jules Vernes Jachten Saint Michel I, II und III zu entnehmen

Die Reisen werden bescheidener

q21324 Les Petites DallesSpätere Ausflüge der Familie Verne und weitere Aufenthalte in der Sommerfrische sind gesichert in Les Petites Dalles nachgewiesen. So recherchierte Volker Dehs, dass die Vernes mehrfach an diesem Ort waren. "Hier verbrachte Michel Verne mit seiner Familie den Sommerurlaub, und hier empfing er seine Eltern im August 1890 und vom 28. August bis zum 3. September 1899"  /14/. Bild rechts: Der malerische Ferienort um 1900 /15/

q21321 JV in Petit DallesVon diesen Ferienaufenthalten gibt es zwei Bilddokumente, sieh links und unten /16/, die mir freundlicher Weise von Volker Dehs zur Verfügung gestellt wurden. Zu den Fotos gibt es international eine Diskussion zu den genauen Orten der Fotografien und zum Datum der Entstehung. Volker ist sich sicher, dass er beide Petit Dalles zuordnen kann. Wenn man die obige Gesamtansicht der Felsenformationen im Ort sieht, dann scheint diese These fundert. Es handelt sich um den letzten bekannten Ferienausflug der Familie Jules Verne. Den inzwischen schwer erkrankten Schriftsteller zog es 1899 noch einmal an das Meer ...

q21322 JV inPetit Dalles II
 NACH OBEN - SEITENANFANG

Zurück zum Menue VERNE ZU HAUSE

Zur Seitenübersicht (Site - Map)

Copyright © Andreas Fehrmann – 8/2018, letzte Aktualisierung 28. Oktober 2018